Erntedankfest 2019

Erneut waren wir zum Erntedank auf dem Alten Markt mit einem Stand vertreten. Dieses mal in Kooperation mit der SoLaWi Stralsund. Neben unseren Aktiven aus dem Gemeinschaftsgarten “TosamAckern“ stellte sich auch der Gemeinschaftsgarten vom Zoo Stralsund mit einem Stand vor. So konnten sich die Besucher zum ökologischen Landbau und gemeinschaftliches Gärtnern informieren.

transformativer Herbstbrunch zum Thema Fermentierung

Passend zur Jahreszeit stand unser transformativer Brunch ganz im Zeichen der Konservierung von Gemüse.

Gemeinsam wurde u.a. Kürbis, Weiß- und Rotkohl geschnippelt und anschließend eingekocht  bzw. zum fermentieren in Gläser abgefüllt.

Beim Verzehren einer köstlichen Kürbissuppe zum Abschluss waren wir uns alle einig, im nächsten Jahr soll es eine Fortsetzung zu diesem Thema geben.

Wir haben es satt – Demo

Liebe Interessierte an einer bäuerlichen, fairen und ökologischen Landwirtschaft,

kommt mit Transition Town Stralsund am Sa. 18.01 zur „Wir haben es satt“ Demo nach Berlin

https://www.wir-haben-es-satt.de/informieren/

Treffpunkt

Stralsund Hauptbahnhof, Bahnhofshalle
7:50 Uhr

Abfahrt: 8:04 Uhr
Ankunft Berlin Hbf: 11:15 Uhr

Demo

Nach der Demo besteht die Möglichkeit die Veranstaltung in der Böllstiftung zu besuchen.

 startseite | Heinrich-Böll-Stiftung

Rückfahrt

17:43 Uhr
Ankunft HST 20:51

alternativ 18:32 Uhr
(HST 21:43)

Kosten

für hin und zurück: 15,00 € je Person.

Infoveranstaltung zur Solawi Stralsund

Wer Interesse an nachhaltigem Gemüseanbau und saisonal regional erzeugtem Gemüse hat, ist dazu am Sonnabend ab 14 Uhr in die Umweltbibliothek Stralsund herzlich eingeladen.  Weitere Infos unter http://www.solawi-stralsund.de/. Noch besteht die Möglichkeit im nächsten Jahr dabei zu sein. Bei der Solawi Stralsund besteht die Möglichkeit sowohl eines monatlichen Beitrages für eine wöchentliche Kiste regional erzeugten Gemüses als auch selbst mit Hand anzulegen.

5. Transformativer Brunch im Sonnenhaus

Wie sag ich’s meinem Kinde?

Die Transition Town Stralsund lädt alle am Wandel Interessierten zu unserem 5. Mitbringbrunch am 19.05. ein. „Wie sag ich’s meinem Kinde?“ beschäftigt sich mit den Fragen zu einer enkeltauglichen Welt.  Wir möchten dabei gemeinsam mit Euch eine Zeitreise ins Jahr 2050 unternehmen und mit Euch konkrete Projekte planen, umsetzen und Miteinander erleben.  Jeder ist willkommen.

 

Transformatives Kino, Guerilla-Gärtnern, Regionalwährung – oder was wäre deine Idee?!
Und sonst: Leckeres vom Mitbring-Buffet, inspirierende Menschen, Gemeinschaft, Kreativität!

Zukunftswerkstatt der TTI – 3. 3. 2019

Was macht uns – die Transition Town Stralsund – aus? Wohin wollen wir – was sind unsere Visionen von einer zukunftsfähigen Stadt? Und wie kommen wir dahin – welche Schritte können und wollen wir bereits heute gehen?

Über diese Fragen haben wir Anfang März 2019 in der Umweltbibliothek Stralsund fröhlich diskutiert und – ehrlich gesagt – auch schweißtreibend gebrütet. Wir haben uns dabei besser kennengelernt und neue Ideen entwickelt. Darüber wird hier zu gegebener Zeit berichtet …

Rückblick: „Heute schon morgen!“ – Tribseer-Straßen-Fest am 16.6.2018

Eine eher graue Durchgangsstraße für einen Tag vom motorisierten Verkehr befreien und sie mit Leben füllen. Die Straße so sichtbar wie möglich umgestalten und damit viele Menschen zum Nachdenken über die Gestaltung der Stadt anregen. – Diese Idee, die vom ANU-Projekt „Stralsund 2050“ an uns herangetragen wurde, hat uns sofort begeistert. Also haben wir die Vorbereitung und Durchführung des Festes mit Ideen und Tatkraft unterstützt.

Wir haben u.a. die Einladungen an viele Bewohner der Altstadt verteilt, die Straße mit Wimpelketten ausgeschmückt, Info- und Aktionsstände vor der Umweltbibliothek betreut – und den Tag gemeinsam genossen.

Gemeinsam mit der ANU und den vielen weiteren Beteiligten konnten ein wunderschönes Fest gestalten – mit einer zugleich fröhlichen und entspannten Stimmung, durchdachten und ansprechenden Aktionen, einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm und Raum für viele gute Begegnungen.

Feedback zum Fest

  • Es wirkte natürlich, als könne das tägliche Leben genau so sein – kulturell, nachhaltig und gemeinschaftlich.
  • Es war nicht zu voll, trotzdem eine lebhafte Atmosphäre. Es war abwechslungsreich und kinderfreundlich. 
  • Alle waren so interessiert, aufgeschlossen, locker … wie ich es nur noch wenig erlebe.